Produced by nextron

Die Lebensumstände von Kindern: von der Geburt bis zum Verlassen des Elternhauses

Zusammenfassung der Resultate

The project aims to describe the main socio-demographic dimensions of childhood. Computed indicators were in particular based on a new exhaustive and longitudinal database, compiled with censuses data and vital records. Such data allow the analysis of family background during childhood using three periods of time: at birth, during childhood and at home-living. The approach is both statistical and descriptive.

Main results are :

Despite the increase of the proportion of extra-marital births, no less than nine out of ten children live their first year of life within a household with married partners, and most of children live with both parents. Although part-time work is slightly increasing among men, more than 85% of children belong to a household where the father is a full-time worker. One mother out of two is a worker at the time of the birth. Moreover, more than ninety percents children begin their life in a household living in a three-room or more apartment (and 33% in a five-room apartment).

Children are born nowadays among families where partners are mainly aged of 30 years and older, have still finished their vocational training and, in some cases, still accessed to their definitive professional status.

Birth background impacts in different aspects on childhood. In particular, extra-marital births lead to an increasing risk of poverty, expressed by indicators as father’s unemployment. Births among teenagers also lead to household’s unfavourable economic status. In contrary, children born of larger family will probably live in a household where the reference person will present a high professional status and in a large housing.

Children of unmarried partners are mainly recognized by the father (about 95%). Child recognition is more frequently done before birth (18% in 1987, 43% in 2002). Children whose mother has not reached her 20th birthday are less frequently recognized by the father.

The birth of a sister or a brother is the main « demographic » event occurring during childhood, more particularly among the first child of a family. At the 8th birthday, 79% of children born in 1987 and 77% of those born in 1993 were concerned by the increase of their family.

About 10% of 10-years old children lived the parental divorce. This low rate confirms the protective effect of being parents on divorce. Divorce rate is the most important among couple with a Swiss woman and foreign man (about 20% of parental divorce among 10-years old children).

In 2000, 38% of children age 14 had moved from a municipality to another. Such removal happened most frequently during the pre-school period. Periurban municipalities observe the most positive internal migratory balance among children.

International surveys – in particular Family and Fertility Survey (FFS) – show a rapid home-living among Swiss citizen, in international comparison. In no less than six cases out of then, the parental home-living occurs before the end of the vocational education. In contrary of what is observed in other countries, parental-home decohabitation is not linked to the formation of a couple in Switzerland. Moreover, about 90% of home-living occur before the marriage. Such results show the absence of relationship between the family biography and home-living.

Results clearly show the transformation of childhood and interactions between parental status and children background. Taking into account this period of life during the formulation of family policies is clearly suggested.

Weiter Informationen zum Projekt

Dieses Projekt bezweckt die Beschreibung der familiären Lebensumstände von Kindern, wobei in erster Linie von der Längsachse ausgegangen wird. Es beruht auf einer Analyse von biographischen Datenbanken, die in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Statistik erstellt worden sind. Mithilfe eines deskriptiven und eines analytischen Ansatzes lassen sich drei Lebensabschnitte erfassen: die Geburt, die Kindheit und der Zeitpunkt des Erreichens der Unabhängigkeit.

Hintergrund
Da es sich bei der Kindheit und der Jugend um wichtige Lebensabschnitte in der Entwicklung von Kindern handelt und die Familie und intergenerationelle Beziehungen eine entscheidende Rolle spielen, sind Informationen über diese Ereignisse unabdingbar. Dies trifft umso mehr zu, als die Familie seit einigen Jahrzehnten entscheidenden Veränderungen unterworfen ist, die von den traditionellen, transversalen statistischen Daten nicht immer in ihrer ganzen Bedeutung erfasst werden können. Mit diesem Projekt soll diese Lücke durch die Beschreibung der sozioökonomischen und familiären Merkmale der wichtigsten Lebensabschnitte der Kindheit geschlossen werden.

Ziele
Die primäre Zielsetzung des Projektes war die Erstellung einer longitudinalen Datenbank auf der Grundlage von Standesamtsstatistiken und Erhebungen, die sämtliche Eheschliessungen und Geburten der Schweiz innerhalb der letzten fünfzehn Jahre umfassen. Analysewerkzeuge und auf die Spezifitäten dieser statistischen Quelle abgestimmte Indikatoren müssen auf dieser Grundlage erstellt werden, um den Experten Zahlenangaben über die Ereignisse zu liefern, die die ersten Lebensjahre von der Geburt bis zum Verlassen des Elternhauses kennzeichnen. Eine zweite Zielsetzung besteht darin, ausgehend von dieser Statistik, aber auch unter Verwendung weiterer Erhebungsdaten, die Hauptveränderungen zu analysieren, die das Familienleben aus der Sicht des Kindes kennzeichnen. Anhand dieser Analysen müsste es möglich sein, eine Reihe von Dimensionen in Bezug auf die Kindheit und die intergenerationellen Beziehungen hervorzuheben.

Methoden/Vorgehen
Die verwendete Vorgehensweise beruht im Wesentlichen auf (deskriptiven und explikativen) statistischen Methoden sowie auf den Werkzeugen der demographischen Analyse. Durch die Bestimmung von drei verschiedenen Lebensabschnitten (Kontext der Geburt, Verlauf der Kindheit, Verlassen des Elternhauses) können für jeden einzelnen dieser Abschnitte entsprechende Methoden verwendet werden, die den spezifischen Datenquellen angepasst sind.

Bedeutung
Anhand der Ergebnisse lassen sich mit Hilfe der Indikatoren Eckdaten über die Kindheit und die festgelegten Abschnitte erstellen. Diese können, wenn sie aktualisiert werden, Veränderungen im Erleben der Kindheit zeigen. Ausserdem wird eine demographische Analyse der oben erwähnten Daten neue Elemente über einen Lebensabschnitt hervorbringen, der bisher kaum untersucht wurde und über den nur sehr wenig bekannt ist.

Projektdauer: 01.06.04 - 30.11.05

Bewilligtes Projekt: CHF 230 000

Proposal no.: 405240-69065

Anschrift des Hauptgesuchstellers:
Prof. Philippe Wanner
Laboratoire de démographie Université de Genève
Uni Mail
40, bd du Pont d’Arve
1211 Genève 4
tél. 022  374 89 30
e-mail Philippe.Wanner@ses.unige.ch  

Dr. Werner Haug
Office fédéral de la statistique
Espace de l'Europe 10
2010 Neuchâtel
tél. 032 713 66 85
e-mail werner.haug@bfs.admin.ch  

Third party funding
Federal Office for Social Security CHF 103 500



Dokumente:

  Summary Projekt Wanner
Wanner_Summary_e.pdf (49KB)
11.04.2006    Download >
  Informationen aus der Demografie
NFP52_Wanner_1_06_D.pdf (415KB)
15.05.2006    Download >

Zurück


 
E | D | F