Produced by nextron


Planung der Schlussphase des NFP 52

Die Leitungsgruppe hat beschlossen, mit welchen Schlusspublikationen sie die Öffentlichkeit über die Ergebnisse des NFP 52 informieren möchte. Wir wollen Ihnen hiermit etwas genauer umschreiben, was geplant ist.

Drei Schlussprodukte ....
Das NFP 52 strebt die Herausgabe von drei Produkten in Berichtsform an: erstens ein Generationenbericht, zweitens ein Bericht zur Situation von Kindern und Jugendlichen in der Schweiz, und drittens eine Politische Agenda. Die drei Produkte haben unterschiedliche inhaltliche Foci und sind komplementär.

Der Generationenbericht zielt auf eine wissenschaftliche Aufarbeitung der Ergebnisse des NFP 52, die besonders aus der Perspektive des Mehrgenerationenverbunds interessant sind. Die Resultate werden im nationalen und internationalen Status-quo der Forschung verortet und wo nötig durch zusätzliche Daten angereichert. Damit wird eine derzeit in der Schweiz bestehende Forschungslücke gefüllt.

Der Bericht zur Situation von Kindern und Jugendlichen ist als vertiefende Ergänzung zum Generationenbericht konzipiert. Kinder und Jugendliche sind eine im Allgemeinen stark vernachlässigte Bevölkerungskategorie bei Sozialberichterstattung und Gesellschaftsanalyse. Durch eine systematische Zusammenschau der Ergebnisse im NFP 52, die diese Lebensverhältnisse aus je unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchten, soll eine möglichst dichte Beschreibung der konkreten alltagsweltlichen Lebensbedingungen der jungen Generation in der Schweiz geleistet werden.

Mit der Politischen Agenda wollen wir schliesslich die Essenz der politischen Forderungen und Empfehlungen aus der Sicht der einzelnen Projekte, aber auch aus Programmsicht zusammenfassen. Diese Agenda ist als Beitrag der „Science" zuhanden der Diskussion der „Cité" gedacht und konzipiert. Die Botschaften des NFP 52 werden den Entscheidungsträgern kompakt und einfach zugänglich gemacht.

Die drei Publikationen bieten eine gewisse Garantie, dass die sehr heterogen zusammengesetzten Zielgruppen auf die für sie wichtigen Ergebnisse des NFP 52 zurückgreifen können.

... und die Lancierung der Produkte
Die drei Schlussprodukte werden zeitlich gestaffelt lanciert. Gemeinsam mit der Eidgenössischen Koordinationskommission für Familienfragen (EKFF) werden wir im Juni 2007 eine nationale Veranstaltung organisieren. Diese Tagung ist auch als Plattform für die Bekanntmachung der politischen Agenda und deren Diskussion gedacht. Den Bericht zur Situation von Kinder- und Jugendlichen werden wir voraussichtlich im Februar 2008 präsentieren können. Für den Generationenbericht streben wir sowohl eine nationale wie auch internationale Bekanntmachung an. Deshalb wird dieser im Kontext einer internationalen wissenschaftlichen Schlusstagung, voraussichtlich im Juni 2008, herausgegeben.

Die Veranstaltungen, an welche Sie alle eingeladen werden, sind derzeit in Vorbereitung. Wir werden Sie frühzeitig näher über die Programme und die Termine informieren. Gerne werden wir auch eine Reihe von Projekten einladen, an den Tagungen aus Ihren Projekten zu berichten. Hier werden wir persönlich auf Sie zukommen.

Beginn der Arbeit am Generationenbericht
Der Nationale Forschungsrat hat im Januar 2006 auf Antrag der Leitungsgruppe das Syntheseprojekt „Generationenbericht" genehmigt. Bei diesem Kooperationsprojekt aus Forschung und Synthese obliegt die Forschungsleitung François Höpflinger (Professor am Institut für Soziologie, Universität Zürich). Er wird gemeinsam mit Philippe Wanner (Professor am Laboratoire de démographie et d'études familiales an der Universität Genf) zusätzliche Datensätze auswerten um einige weitere Forschungsdesiderate zu beheben. Die Redaktionsverantwortung hat ein Team bestehend aus den Professor/innen Pasqualina Perrig-Chiello, François Höpflinger, Martin Kohli und Christian Suter.

Prof. Höpflinger und sein Team haben bereits mit ihrer Arbeit begonnen. Da es im Interesse der Forschenden des NFP 52 ist, dass ihre Resultate in die Synthese einfliessen und richtig wiedergegeben werden, zählt die Leitungsgruppe im Syntheseprozess darauf, dass die Forschenden die Autor/innen unterstützen, denn nur mit dieser Unterstützung kann dieser Prozess zielführend vorangetrieben werden.

Basis der Synthese sind die eingereichten Schlussberichte. Ohne Ihre anders lautende Deklarierung werden wir deshalb den Syntheseautorinnen und -autoren unsererseits Ihren eingereichten Schlussbericht und die damit eingereichten Produkte weiterleiten und für die Arbeit an den thematischen Synthesen zur Verfügung stellen. Wir sind Ihnen sehr verbunden, wenn Sie auch zusätzliche Unterlagen, die im Rahmen Ihres NFP 52-Projektes entstehen, zur Verfügung stellen. Die NFP 52-Forschenden werden bei Bedarf auch direkt vom Redaktionsteam kontaktiert.

Umsetzung in Ihrem Projekt
Viele Projekte des NFP 52 befinden sich bereits in der Schlussphase oder haben sogar bereits abgeschlossen. Wir bitten Sie, die Geschäftsstelle des SNF über ihre geplanten Umsetzungsaktivitäten laufend zu informieren. So können wir bei der weiteren Programmplanung berücksichtigen, welche Angebote in Ergänzung von Seiten der Leitungsgruppe initiiert werden. Wie Sie wissen, besteht die Möglichkeit, finanzielle Unterstützung für praxisbezogene Umsetzungsaktivitäten zu erhalten (vgl. dazu die «Leitlinien zur finanziellen Unterstützung von Umsetzungsaktivitäten», www.nfp52.ch/d_programmintern_download.cfm). Wir möchten Sie auffordern, im Vorfeld zur Einreichung allfälliger Gesuche von den Erfahrungen unseres Umsetzungsbeauftragten, Dominik Büchel zu profitieren und mit ihm Kontakt aufzunehmen. Er kann Ihnen Tipps geben und aufzeigen, welches Vorgehen sich bei anderen Projekten bewährt haben. Ausserdem hilft er Ihnen gerne in der Medienarbeit.

Sollten Sie Kurzberichte zu Ihren Projektergebnissen verfasst haben oder Pre-prints von Artikeln haben, welche Sie der Forschungs- und weiteren Öffentlichkeit zur Verfügung stellen können, freuen wir uns, diese auf der Website des NFP 52 aufschalten zu dürfen. Wir bitten Sie in diesem Fall, die elektronischen Unterlagen an die Geschäftsstelle des SNF zu senden.

Zitierweise bei Veröffentlichungen
Bitte beachten Sie bei der Veröffentlichung der Forschungsergebnisse die Kommunikationsregeln des SNF, wonach alle Forschenden des NFP 52 gehalten sind, ausdrücklich zu erwähnen, dass die vorgestellten Forschungsarbeiten bzw. -resultate aus einem Projekt stammen, „welches im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms „Kindheit, Jugend und Generationenbeziehungen im gesellschaftlichen Wandel" (NFP 52) des Schweizerischen Nationalfonds" durchgeführt wurde.




 
E | D | F